Weblog von Sven

DEBs updated: Nagios 3.0b4, NDOUtils 1.4b6

He did it again! Nagios 3 Beta 4 and NDOUtils 1.4 Beta 6.

If you had similar database problems with 3.0b3/1.4b5 try these!

STOP!
If you use/try these packages, please give me feedback! Thanks!

mutt - "No authenticators available"

You want to send a mail via mutt's internal SMTP library and you get "no authenticators available"?

Your "mutt -d 2" log contains

SASL: No worthy mechs found
smtp_auth_sasl: (null) unavailable
No authenticators available

Solution? Yes, look here:
aptitude install libsasl2-modules

Zitate der Woche aus dem Workshop

Kurz noch zwei Zitate, die diese Woche fielen:

  • Teilnehmer: "Früher war ich ja auch in der IT - also bevor ich mit den SAP-Systemen angefangen habe"
    Richtig, SAP ist keine IT ;-)
  • Teilnehmerin: "Einer der Gründe, warum ich diesen Job mache, ist, dass es praktisch keine Tussis gibt."
    IMHO gibt's da nix zu ergänzen.

Ja, die "Urheber" der Sprüche wissen über die Veröffentlichung hier Bescheid ;-)

Debian packages of Nagios3 and NDOUtils updated

As Ethan released new development versions of Nagios 3 and NDOUtils I updated my packages. You can get them here:

Look at your nagios.log after updating/installing! If you get...

[1189789789] ndomod: Error writing to data sink! Some output may get lost...
[1189789805] ndomod: Successfully reconnected to data sink! 0 items lost, 216 queued items to flush.
[1189789805] ndomod: Successfully flushed 216 queued items to data sink.
[1189790189] SERVICE ALERT: XXXXXXXX;Ping;WARNING;SOFT;1;WARNING - XXX.XXX.XXX.XXX: rta 369.498ms, lost 40%
[1189790189] ndomod: Error writing to data sink! Some output may get lost...
[1189790205] ndomod: Successfully reconnected to data sink! 0 items lost, 230 queued items to flush.
[1189790205] ndomod: Successfully flushed 230 queued items to data sink.

...try to drop your database and re-create it. I'm not the only one with this problem but there is (still) not a 100 percent fix for it :-(

STOP!
If you use/try these packages, please give me feedback! Thanks!

Reste der Grillpartys - Butter war gestern!

Wer kennt das nicht? Nach der Grillsaison stapeln sich die halbvollen Flaschen mit diversen Soßen im Kühlschrank und bis nächstes Jahr halten sie nicht bzw. will sie nicht aufheben.

Der ultimative Verwendungsvorschlag: Butter war gestern!

Statt Butter oder ähnlichem einfach Grillsoßen unter die Wurst bzw. Käse!

Meine Empfehlungen: Für Wurst bietet sich Knoblauch- und vorallem Cocktail-Soßen an. Lecker! Und wer's mag, eine Curry-Soße unter Käse, das dürfte aber wohl sehr persönliche Geschmackssache sein.

Papa auf Probe

Nein, nicht was Ihr so denkt!

Nicole war letzte Woche bei uns. So 'ne 18-jährige Tochter würde ich auch auf der Stelle nehmen, leider wurde mir aber von weiblicher Seite versichert, dass das so nicht geht. Schade eigentlich ;-) Auf jeden Fall haben wir die Gelegenheit genutzt und waren viel unterwegs.

Angefangen haben wir zu Dritt auf dem Volksfest bzw. Rockhouse-Zelt, siehe letzter Eintrag. Am Wochenende war dann Party und Aufräumen angesagt, bevor es Montag dann wieder (für mich) an's Arbeiten ging. Neben vielen weiteren Sachen sind wir am Mittwoch wieder mal, aber eben dieses mal mit Nicole, nach Gauting zur Aktion Knochenmarkspende Bayern gefahren. Mir lief es schon ein paar mal eiskalt den Rücken hinunter, wenn man sich so bewusst macht, dass da auf der einen Seite ein Arzt steht, der mehrmals wöchentlich einem Spender Stammzellen entnimmt und andererseits jemand, der genau diesem Vorgang sein Leben verdankt. Mir bleibt eigentlich nur Euch weiterhin zu animiern, Euch typisieren zu lassen! Entweder bei einer aktuellen Aktion durch eine kleine Blutprobe, wenn es in Euerer Nähe ist, oder über die Mundschleimhaut, falls jemand Angst vor Nadeln habt, in dem Ihr dieses Formular ausfüllt.

Natürlich haben wir auch noch anderes gemacht: Führerscheinbögen geübt, aber wir waren auch ein bisschen plantschen ;-)

Schade, dass sie schon wieder weg ist... ich glaube, so eine Tochter kann man sich nur Wünschen :-)

Crossfire im Rockhouse Zelt

Nach längerer Abstinenz haben wir uns am Freitag abend zur Eröffnung des Nürnberger Volksfests mal wieder Crossfire angesehen. Aufgrund der Tatsache, dass sich seit dem letzten Auftritt, den wir gesehen haben, die halbe Mannschaft geändert hat, war ich ja schon etwas skeptisch. Aber ich muss sagen: Zu unrecht.

Timo, Helmuth und Bruce haben wie immer (gewohnt ;-) ihre Show durchgezogen und die Zeltbesucher relativ bald in ihren Bann gezogen. Die erste Bank wackelten bereits beim ersten Song. Anfänglich kam mir die neue Sängerin (Anna-Lena) etwas zurückhaltend vor, was sich aber im Laufe des Abends noch legte oder besser: in's Gegenteil verkehrte.

Schade, dass im "Rockzelt" die härteren Sachen nicht gespielt werden und ich wohl auch in den nächsten Wochen (aufgrund der Entfernung) nicht zu einem Crossfire-Gig kommen werde. Aber ich freue mich schon jetzt auf's nächste mal :-)

Nützliches zu SSL-Zertifikaten - nicht nur mit Apache

Zuerst die Merkregel:

Vertraue bei Zertifikaten niemals auf das Copy&Paste deines Systems, lade/kopiere wenn möglich die Datei direkt herunter/hinauf!

Und wie kommt man drauf? Hier mal eben die IMHO drei wichtigsten Kommandos:

  • Informationen des Zertifikats anzeigen:
    openssl x509 -noout -text -in CERTIFICATE_FILE
  • Modulus des Private Keys anzeigen:
    openssl rsa -noout -modulus -in RSA_KEY_FILE
  • Modulus des Certificates anzeigen:
    openssl x509 -noout -modulus -in CERTIFICATE_FILE

Die Modulus' müssen hier übereinstimmen.

Sphairon Turbolink AR871c1-B ADSL2+ Modem und Link-Probleme

Ich hab mich schon immer wieder in den letzten Wochen gewundert, warum mein DSL-Anschluss zu Hause manchmal so langsam ist. Irgendwann bin ich mal drauf gekommen, dass Pakete verloren gehen, aber wo.

Heute morgen war das Phänomen das so schlimm, dass nur noch jede 5. DNS-Anfrage beantwortet wurde und SSH nach Außen bzw. WWW gingen praktisch gar nicht mehr oder nur tröpfchenweise langsam. Also versuchte ich dem Problem auf die Schliche zu kommen.

1. Auffälligkeit:
Am DSL-Modem von Sphairon gibt es eine "Ethernet"-LED. Diese ist normalweise an und blinkt bei Traffic auf dem Ethernet-Interface. Doch beim Nachguggen stellte ich fest, dass sie zeitweise für ein paar Sekunden ausgeht. Huch? Naja, das Modem hängt direkt am Server, der dann PPPoE macht. Also auf den Server:

2. Die Suche
dustpuppy:~# tail -f /var/log/syslog
Jul 21 11:04:09 dustpuppy kernel: e100: eth1: e100_watchdog: link up, 100Mbps, full-duplex
Jul 21 11:04:19 dustpuppy kernel: e100: eth1: e100_watchdog: link down
Jul 21 11:04:21 dustpuppy kernel: e100: eth1: e100_watchdog: link up, 100Mbps, full-duplex
Jul 21 11:04:39 dustpuppy kernel: e100: eth1: e100_watchdog: link down
Jul 21 11:04:41 dustpuppy kernel: e100: eth1: e100_watchdog: link up, 100Mbps, full-duplex
Jul 21 11:04:51 dustpuppy kernel: e100: eth1: e100_watchdog: link down
Jul 21 11:04:55 dustpuppy kernel: e100: eth1: e100_watchdog: link up, 100Mbps, full-duplex
Jul 21 11:05:03 dustpuppy kernel: e100: eth1: e100_watchdog: link down
Jul 21 11:05:07 dustpuppy kernel: e100: eth1: e100_watchdog: link up, 100Mbps, full-duplex

Hupsi! Wie man sieht verliert der Server alle 5-20 Sekunden den Ethernet-Link zum Modem, dann ist für 1-10 Sekunden Ruhe, der Link kommt wieder hoch und die Geschichte geht von neuem los.

3. Fehleranalyse
Es gibt ja mal potentiell 3 verschiedene Fehlerquellen:

  • Die Netzwerkkarte im Server
  • Das Netzwerkkabel
  • Die Netzwerkkarte im DSL-Modem

Da das Netzwerkkabel am einfachsten zu tauschen war, hab ich damit angefangen. Keine Veränderung, der Link brach immernoch weg.
Dann hab ich einfach mal zwei Laptops mit beiden Kabeln (natürlich nacheinander ;-) an das DSL-Modem geklemmt. Und siehe da, der Fehler war immernoch da. Also liegt's definitiv am DSL-Modem. Uff, schonmal nicht die interne Netzwerkkarte des Servers.

4. NEFkom-Support
Auf der NEFkom-Seite (die nach ca. 5 Minuten aufgebaut war...) hab ich die Support-Nummer für Nürnberg rausgesucht und dabei festgestellt, dass in Nürnberg leider nur Support von Montag-Freitag drinsteht. Naja, anrufen kostet ja fast nix, dachte ich mir und siehe da, läßt man es nur lange genug klingeln, geht jemand aus München ran :-)

Kurz und gut: Bekanntes Problem, das Modem macht wirklich gerne Probleme, neues wird zugeschickt, aber ich bekomme noch einen...

5. Der Workaround
Das Netzwerk-Interface des Rechners auf 10MBit, Full-Duplex fest einstellen. Also, ran und testen:

In meinem Fall geht's mit mii-tool, wo anders muss man evtl. mit ethtool ran:
dustpuppy:~# mii-tool -F 10baseT-FD eth1
dustpuppy:~# mii-tool -v eth1
eth1: 10 Mbit, full duplex, link ok
product info: vendor 00:aa:00, model 51 rev 0
basic mode: 10 Mbit, full duplex
basic status: link ok
capabilities: 100baseTx-FD 100baseTx-HD 10baseT-FD 10baseT-HD
advertising: 100baseTx-FD 100baseTx-HD 10baseT-FD 10baseT-HD flow-control

Und das soll's gewesen sein?
Na, schauen wir doch einfach nach:

dustpuppy:~# tail -f /var/log/syslog
Jul 21 11:35:24 dustpuppy kernel: e100: eth1: e100_watchdog: link up, 100Mbps, full-duplex
Jul 21 11:35:40 dustpuppy kernel: e100: eth1: e100_watchdog: link down
Jul 21 11:35:42 dustpuppy kernel: e100: eth1: e100_watchdog: link up, 10Mbps, full-duplex
Jul 21 11:37:01 dustpuppy syslog-ng[3051]: STATS: dropped 0

Sieht gut aus :-) Gut, im Moment hab ich damit nur 10MBit statt 16MBit, bis zum Eintrudeln des nächsten Modems werde ich das allerdings verkraften :]

PS: Sehr lustig auch der Kommentar des Hotline-Menschen: "Sie kennen sich ja scheinbar aus, setzen Sie doch einfach mal das Interface auf 10MBit, Full-Duplex, dann sollte es erstmal wieder gehen" ;-)

Astrologen und Freitag, der 13.

Grade eben im SAT.1-Frühstücksfernsehen fängt die Astrologin Ihr Horoskop mit folgenden Worten an:

"Heute ist Freitag, der 13.! Aber machen Sie sich keine Sorgen, Freitag, der 13. ist reiner Aberglaube!"

*BUHAHA*

Irgendwann hab ich mal einen wissenschaftlichen Artikel dazu gelesen. Dabei wurden zwei Punkte herausgefunden:

1. An einem Freitag, 13. passiert nur unwesentlich mehr als an einem normalen Tag. Nur passen die Leute genauer darauf auf, eben wegen des Datums!
2. Die Fälle, in denen ein Freitag-der-13.-Unfall passiert, kann in den weitaus meisten Fällen auf überhöhte Vorsicht bzw. Nervosität zurückgeführt werden.

In diesem Sinne: Mögen die Sterne mit Euch Sein ;-)

New packages for testing: Nagios, PNP, NDOutils

I've just removed the "UNTESTED" from 3 directories on http://people.teamix.net/~svelt/debian/etch/:

Watch out for new features in PNP as Jörg presented a pre-0.4 version at the Nagios Workshop in Karlsruhe (german).

Please send me some feedback if you use/test these packages! Thanks!

3. Nagios Workshop im Forschungszentrum Karlsruhe

Die letzten beiden Tage habe ich in Karlsruhe verbracht. Dort fand im "Forschungszentrum KA" nämlich der (unkommerzielle) "Nagios Workshop" statt. Initiiert wurde das ganze vom (deutschen) Nagios Portal, wo man auch die meisten Teilnehmer zumindest virtuell wieder treffen kann.

Schade war, dass trotz Anmeldung von den 170 Leuten 45 nicht gekommen sind. Doppelt schade, weil die Kapazitäten extra noch auf 170 Personen ausgeweitet wurden und trotzdem einige noch auf der Warteliste hängen geblieben sind. Dementsprechend wurde dann auch wirklich tatsächlich diskutiert eine Schutzgebühr einzuführen, damit genau das nicht mehr passiert. Die daraus resultierenden Probleme natürlich auch. Naja, mal sehen, wie es das nächste Jahr (wenn sich jemand findet, der gut 100 Nagios-Admins und -User beherbergen möchte ;-) aussieht oder ob man eine "bessere" Regelung finden kann.

Neben den extrem weichen Matrazen im Hotel und der Tatsache, dass das Zimmer, welches ich als erstes beziehen sollte, nicht geputzt war, war das aber schon das einzig negative an den beiden Tagen.

Das Forschungszentrum war praktisch die ideale Location, da die Aula und ein Hörsaal für uns bereitstanden und somit letztendlich mehr als genügend Platz für alle da war. Ebenso wurden Getränke (Wasser, Saft, Kaffee), Kekse und Obst bereitgestellt. Admin, was willst Du mehr. Deswegen also nochmal ein dickes Dankeschön an die Orgas vor Ort, insbesondere Axel!

Wie es halt so üblich ist auf solchen Events, nimmt man sein Wissen und neue Ideen natürlich nicht nur durch die Vorträge bzw. Workshops mit, sondern durch die Gespräche zwischendurch. Auch dann, wenn man nur dabeisteht und einfach nur zuhört. Auf welche Ideen manche Leute kommen, echt schräg ;-)

Mich dürften die meisten nun durch a) häufiges SuSE-Bashing und gleichzeitige Debian-Lobeshymnen kennen und b) durch meine Anmerkungen, was die Ablage von Dateien im Dateisystem angeht ;-). Der FHS (Filesystem Hierarchy Standard) existiert nunmal und daran sollte man sich auch halten. Schließlich ist "/tmp" ein nicht ganz günstiger Platz um "Seekfiles" aufzuheben. Und wer sich jetzt fragt "Warum?", der sollte mal ganz einfach was anderes als SuSE installieren, Dateien in "/tmp" anlegen, rebooten und sich wundern, wo die Daten hin sind... Für die Wissbegierigen: "/var/lib/$PROJECTNAME/" wäre der angebrachte Platz.

Tja, bleibt noch ein kleiner Hinweis: Infos und auch Fotos rund um die beiden Tage findet man im Nagios Wiki unter Workshop 2007.

Bis nächstes Jahr, dann auch mit Vortrag von mir! Versprochen!

Update:
Link und Name von FHS ausgebessert, Dank an Robin!

23.06.2007: Justice und Cherokee im Hippodrom im Greding

Gestern abend haben wir uns seit langer Zeit mal wieder aufgerafft und sind nach Hinweis von Freunden nach Greding gefahren, genauer ins Hippodrom. OK, wie ist schon mitgeteilt wurde, war die Akkustik wirklich nicht soo dolle, aber wenigstens hat der Mischer das zum zweiten Set hin wesentlich verbessert.

Zuerst mal zum negativsten Punkt des Abends: Die Stimmung in dieser Halle ist mies, mies, mies. Leider. Nur so ca. in den ersten 3-5 Metern war wirklich Party, dahinter war "gemütliches" Stehen angesagt. Nachdem ich auch schon relativ kaputt war, bin ich auch nicht nach vorne und hab mich dann halt hinten auch etwas zurückgehalten.

Zu den Bands: Beide sind natürlich härter Vertreter als z.B. Crossfire, bei denen wir ja auch schon sehr häufig waren. Grundsätzlich hat mir die Songauswahl mit Ausnahme der ersten drei schon recht gut gefallen, auch wenn ich einige nicht ge- oder erkannt habe. Was lustig war, aber irgendwann einfach zu viel wurde, waren das Gequatsche, wenn mal wieder 10 Leute oder so auf der Bühne standen. Da hätten sie einfach lieber noch ein Liedchen spielen sollen, hätte zumindest mir besser gefallen. Wenn's dann aber mal Musik gab, haben weder Cherokee noch Justice mit schönem "Mitten-in-die-Fresse-rein-Metal" gespart.

Letztendlich bleibt mir nur die Einsicht, mich wieder häufiger vom Sofa runter zu bewegen und wieder mehr solche Konzerte zu besuchen.

Update:
Auf Nachfrage zur Klarstellung: Die gecoverten Bands lagen irgendwo zwischen Metallica, Judas Priest, Grave Digger, Slayer, Crematory, usw. Also wirklich keine "Cover-Rock-Band" mehr ;-D

Inhalt abgleichen
Powered by Olark